Rote Karte Rheinland

Die Initiative ROTE KARTE RHEINLAND

Auch ein Kind der Gewalt Akademie Villigst.

Eine Idee geht um die Welt,

multipliziert durch Topstars aus dem In-und Ausland.

 

Hartmut Gähl schaute sich in Leverkusen um und fand heraus, dass Bayer 04 Leverkusen in der Vergangenheit als einziger Fußball-Bundesligist am Aktionstag des DFB  das „Zeig' Rassismus die Rote Karte“-Zeichen auf den Spielertrikots trugen,  mit freundlicher Genehmigung des Sponsors. Mit Erfolg bemühte sich Hartmut Gähl und bekam ein Exemplar persönlich von Rudi Völler in Anerkennung für sein unermüdliches Engagement gegen Rassismus überreicht. Doch was nun tun damit? Richtig, das Trikot darf nicht in den Schrank, es muss auf Reisen gehen zu den Stars von Heute, um sie als Multiplikatoren der Botschaft für die Sache und die eigenen Fans mit Zeigen der ROTEN KARTE zu gewinnen.

So waren die finnischen Monsterrocker „LORDI“ (Gewinner des Eurovision Song Contests),  der Amerikaner „Shaggy“, der Deutsche Comedian „Paul Panzer“, die Amerikanische Heavy Metal Legende „Lemmy (Motorhead)“ genauso begeistert und unterstützungswillig wie die Original Oberkrainer (auf den Fotos).

Bisherige Topzitate:

  • Ich komme aus Köln-Nippes. Wir haben da so viele Kulturen, ich wüsste gar nicht, gegen wen ich da sein sollte. Nein, nein......Rassismus ist Scheiße! (Stephan Brings)
  • Solange es Typen wie euch gibt, fühle ich mich wohl in Deutschland (Bülent Ceylan)
     

Bereits über 60 (!) Weltstars konnten als Multiplikatoren gewonnen werden.

Wer noch alles mitgemacht hat?            

Hier nachzulesen: www.rote-karte-rheinland.de