Detail

Trainer_innen-Profil

Frank Seifert

Mobil
01793936930

Angebote

  • Gewaltdeeskalation
  • Konfrontative Pädagogik (z.B. „Coolness-Training“)
  • Projekte/Specials (u.a. Friedensstifter_innen, Trauma, Streitschlichtung, Moderation, Kampfesspiele etc.)
  • Soziales Lernen / Neue Autorität
  • Zivilcourage / Umgang mit rassistischen Parolen

Zielgruppen

  • Erwachsene (ab 18 Jahre)
  • Fortbildung für Multiplikator_innen und Teams
  • Jugendliche (13 - 17 Jahre)

Qualifikation

Ausbildung

Diplom Sozialarbeiter (FH, staatl. Anerkennung)

Fort- und Weiterbildung

- Mediator in Strafsachen / Konfliktberater im Arbeitsfeld Täter-Opfer-
Ausgleich (DBH)

- Deeskalationstrainer Gewalt und Rassismus (Gewaltakademie Villigst)

- Qualifikation \"Behavioristisches Psychodrama\"
(Hochschule Mannheim/Moreno Institut Stuttgart)

- GSK-Trainer (Dr. R. Hinsch, Dipl. Psych., Berlin)

- Präventionsmanager (Insitut Psychologie und
Bedrohunsgmanagment Darmstadt - I:P:Bm)

Erfahungen

Seit seiner staatlichen Anerkennung zum Diplom Sozialarbeiter im Jahr 1999 arbeitet Herr Seifert durchgängig als hauptamtlicher Sozialarbeiter mit von Straffälligkeit betroffenen jungen Menschen und Erwachsenen.
Nach fast 10jähriger Tätigkeit als Mediator in Strafsachen beendete er sein Engagement in der Jugendhilfe und wechselte in die Dienste des Landes Hessen. Seit Dezember 2008 ist er dort als Bewährungshelfer für das Landgericht Hanau tätig.

Herr Seifert verfügt über fundierte Kenntnisse und mehrjährige Praxiserfahrungen aus den Bereichen:

- Soziale Gruppenarbeit / Soziale Kompetenz Trainings
- Deeskalation / Anti-Gewalt-Strategien
- Straffälligenhilfe
- Trainingskurse für männliche Täter häuslicher Gewalt (STOP-Training)
- Mediation in Strafsachen / Täter-Opfer-Ausgleich (JGG & StGB)
- Kriminologische Einzelfalldiagnostik (MIVEA)
- Kollegiale Beratung, Praxisreflexion und Fallcoaching
- Einzelfallhilfe & Sozialpädagogische Gruppenarbeit (SGB VIII)
- Organisation, Durchführung und Etablierung von Projekten
- Öffentlichkeitsarbeit

Selbstverständnis

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht (F. Kafka).