Artikel

Gewalt Akademie Villigst zertifiziert 37 neue Gewalt-Deeskalationstrainer: Infoveranstaltung und „Dinner“ für Interessenten in Haus Villigst

Die Gewalt Akademie Villigst (Haus Villigst, Schwerte) hat die einjährige Ausbildung von 37 „Villigster Deeskalationstrainern“ mit der Zertifizierung abgeschlossen. Sie fand im Rahmen des schon traditionellen „Dinners für Trainer“ und der Information von Interessenten für die neuen Ausbildungsgruppen statt. Herzlich eingeladen waren nicht nur die Neuen, sondern alle Freunde und Förderer der Gewalt Akademie, alle bisher ausgebildeten „Villigster“ aus früheren Jahren und alle zurzeit in der Ausbildung befindlichen Bewerber.

Geschafft – die Ausbildung ist beendet, die Zertifikate zu Villigster Deeskalationstrainern werden ausgehändigt, und jetzt noch ein „Gruppenbild mit Damen“. Hier die Teilnehmer, Lehrtrainer und Moderatoren der Ausbildungsgruppe Hagen/Sauerland.
Musikalische Darbietungen und die Zertifizierungen der „neuen“ Deeskalationstrainer“ wechselten sich ab – das Publikum verfolgte das Geschehen auf der Bühne.

Höhepunkt: Zertifizierung der neuen Trainer

Diesmal wurden 37 Personen nach der einjährigen berufsbegleitenden Ausbildung zu neuen Deeskalationstrainern ernannt und zertifiziert. Sie hatten ihre Qualizierung in den Ausbildungsgruppen Hagen/Sauerland, Dortmund und Lerkusen/Köln erworben.

Zudem wurden als neue Moderatoren Sabine Kruse und Malte Küppers eingesetzt. Besonderen Beifall erhielt Britta Frenssen (Flensburg) für ihre Berufung zur Lehrtrainerin. Schon seit einigen Jahren moderierte sie Ausbildungsgruppen in Schleswig-Holstein. 

Abwechslungreiches Programm

Die Besucher und Teilnehmer erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Nach der Begrüßung durch den  Referenten Dieter Frohloff erwartete die neuen Interessierten und Bewerber der praktische Teil in Form eines Impulstrainings. Es gewährte einen Einblick in die Ziele und Methoden der Ausbildung zu Villigster Deeskalationstrainern und machte Appetit, sich für die Ausbildung anzumelden. 

Für die „alten Hasen“ war der Empfang später – sie haben ja nicht nur  ein Impulstraining hinter sich, sondern schon die ganze Ausbildung absolviert.

Neue Ausbildungsgruppen in 2017

Der nächste Zeitabschnitt diente dem Informations- und Erfahrungsaustausch der „Neuen“ und der „Alten“ und war treffend unter das Motto „Wer nicht fragt, bleibt dumm“ gestellt. Zugleich stellten sich die neuen Ausbildungsgruppen für 2017 vor, nämlich die ABG Leverkusen/Köln, ABG Hagen/Sauerland, AGB Detmold/Lippe und ABG Gütersloh/Hannover.

Im Laufe des Jahres gehen noch weitere Ausbildungsgruppen an den Start.  

Bildungsangebot: Auch Einzelveranstaltungen

Das Ausbildungsprogramm zur Ausbildung von „Deeskalationstrainern Gewalt und Rassismus“ wird durch Einzelveranstaltungen zur Vertiefung oder thematischen Ergänzung der Ausbildungsinhalte ergänzt. Im „Akademieprogramm“ können Deeskalationstrainer ihre Trainingskompetenzen und  das Übungsrepertoire erproben und erweitern.

Eine Veranstaltungsübersicht ist hier herunterladbar:  Download Bildungsprogramm

Zudem werden immer wieder Fachkonferenzen zu aktuellen Themen angeboten. Am 17. Februar 2017 ist die Vernetzungskonferenz der Flüchtlingsorganisationen und –initiativen sowie Bündnisse und Runde Tische gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Näheres hierzu: Download

Unterhaltungsprogramm

Zu Beginn der Veranstaltung und nach der Aushändigung der Zertifikate an die erfolgreichen  Teilnehmer kam auch die Unterhaltung nicht zu kurz: Für Abwechslung sorgten „Sevgi & Mehaba“ mit türkischen Melodien, und für den „harten Kern“ ging es nach der Disco-Party „Ruhrpott-Events“ zwanglos in die „dritte Halbzeit“ über.